RUB » IT.SERVICES » Support » F A Qs » FAQs

Zugriffsberechtigung

An der RUB gibt es zu einer Zugangskennung (LoginID) immer genau ein Passwort!

Bitte verwechseln Sie nicht das Passwort mit der PIN für Ihre Chipkarte (Studierenden- oder Bedienstetenausweis).

Jeder Benutzer sollte sein Passwort aus Sicherheitsgründen ab und an ändern. Diese Änderung wirkt sich auf alle Zugänge aus, zu denen Sie Ihre LoginID inkl. Passwort benötigen (RUB-Mail, Moodle, Eduroam (WLAN) etc.).

Weiterlesen...

Sie haben zwei Möglichkeiten, ein neues Passwort zu erhalten.

  1. Mit Ihrer ChipKarte…
    …können Sie an einem Chipkartenarbeitsplatz Ihr Passwort ändern. Melden Sie sich mit Ihrer Chipkarte und Ihrer PIN an und wählen Sie auf der Startseite des eCampus Portals den Menüpunkt "Passwort zur LoginID setzen/ändern".

  2. Oder über das Servicecenter
    Sie kommen während der Öffnungszeiten in unser Servicecenter und bringen Ihren Personalausweis mit. Wir setzen Ihnen dann sofort ein neues Passwort.

Weiterlesen...

Unter www.rub.de/loginID kann sich jeder, der über die entsprechende Berechtigung verfügt (LoginID und Passwort) anmelden und sich über seinen Account informieren.

Studierende und Beschäftigte der RUB, die ihre LoginID nicht kennen, aber eine Chip-Karte mit eCampus-Zugang besitzen, bringen Ihre LoginID folgendermaßen in Erfahrung:

  • Melden Sie sich mit Ihrer Chipkarte und Ihrer PIN am eCampus WebClient an und wählen Sie den Menüpunkt „Passwort zur LoginID setzen/ändern“.

Sie können die diversen RUB-Dienste so lange nutzen, wie Sie Angehörige/r* der RUB sind.
Je nach Ihrer Zugehörigkeit zur RUB (z.B. Student oder Angestellter), ist Ihrer LoginID eine bestimmte Rolle zugeordnet.

Eine Ausnahme dieser Regelung besteht für ehemalige Beschäftigte der RUB, die ihre Berechtigung zur Nutzung dieser Dienste auch nach dem altersbedingten Ausscheiden behalten können. Dafür wenden Sie sich bitte rechtzeitig an unser Servicecenter.

*siehe Amtl. Bekanntmachung der RUB Nr. 462; zu finden über http://www.uv.ruhr-uni-bochum.de/dezernat1

Wenn Sie Ihre PIN der RUBCard vergessen haben, können Sie mit Hilfe der PUK eine neu erstellen. Ansonsten melden Sie sich bitte beim Studierendensekretariat. Unter Vorlage Ihres Personalausweises können Sie sich dort eine neue PIN setzen lassen.


Web (WWW)

Mit der Suchmaschine der RUB haben Sie die Möglichkeit, auf Ihren (Instituts-/Fakultäts-)Webseiten eine interne Suche anzubieten. D.h. die Suchmaschine durchsucht dann nur die Inhalte Ihrer RUB-Domain.

Der HTML-Quellcode für eine Suche, die auf Ihre Domain beschränkt ist (interne Suche) lautet:

<form name="suche" action="https://search.rub.de/" method="GET">
<input type="text" name="q" id="searchbox">
<input type="hidden" name="restrict" value="meine URL">
<input type="submit" name="knopf" value="Suchen">
</form>

Ersetzten Sie "meine URL" durch Ihre RUB-Domain.
 

Mit Gigamove. Gigamove ist ein Service der RWTH-Aachen, der es ermöglicht, größere Datenmengen einfach und sicher über das Internet auszutauschen. Der Vorteil hierbei ist, dass wesentlich größere Datenmengen übertragen werden können, als dies z.B. in einer E-Mail möglich ist. Zudem entfällt der umständliche und oftmals sehr unsichere Austauch der Daten per USB-Stick o.ä. Die einfach zu bedienende Oberfläche
im Browser erschließt sich besser, als z. B. die Handhabung von FTP-Servern, etc. Somit ist Gigamove auch für unerfahrene Nutzer einfach zu bedienen.

Gigamove:
https://gigamove.rz.rwth-aachen.de

Bedienungsanleitung zur Nutzung von Gigamove (PDF)
 

Dieses CGI-Programm gibt Ihnen aus, unter welcher IP-Adresse Sie momentan arbeiten und in welchem Subnetz sich dieser Rechner befindet. Angegeben werden auch Hostname und Domainname.

RSS ist ein plattformunabhängiges, auf XML basierendes Format – entwickelt, um Nachrichten und andere Webinhalte in kürzester Form auszutauschen. Die Abkürzung RSS steht für "Really Simple Syndication".
Browser, wie z.B. Mozilla Firefox, können diese RSS-Feeds als so genannte "living bookmarks" speichern und zeigen stets Links zu den aktuellen Meldungen und Betriebshinweisen, ohne vorher auf die Seite surfen zu müssen.
Noch komfortabler zeigen E-Mail-Programme, wie z.B. Outlook oder Thunderbird, die RSS-Feeds an. Außerdem gibt es spezielle Feed-Reader-Software. Diese stehen z.T. auch als APP für mobile Geräte zur Verfügung.

IT.SERVICES liefert zu seinen Nachrichten einen RSS-Feed auf der Website News.
 

Inhaber einer LoginID können über das Webinterface zur Administration der RUB LoginID eine persönliche Website erzeugen. Nach der Anmeldung wählen Sie den Menüpunkt "Nutzung Homepageserver". Danach haben Sie die Möglichkeit eine neue Homepage anzulegen. Anschließend können Sie per FTP Zugriff auf den Webspace erhalten.

Die FTP-Daten lauten wie folgt:

Server: homepage.ruhr-uni-bochum.de
Benutzer: LoginID
Passwort: Passwort zur LoginID

Anleitung: SFTP anhand von FileZilla (PDF)

Die Web-Adresse (URL) Ihrer privaten Website lautet: http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/vorname.nachname.

Zur Erstellung von HTML/CSS-Dateien können Sie z.B. reine HTML-Editoren, wie z.B. Notepad++ oder WYSIWYG-Editoren wie z.B. KompoZer, Scriptly, Komodo Edit, Adobe Brackets (für Mac), Aptana Studio 3 oder Adobe Dreamweaver benutzen.

Eigene CGI-Scripte und die Verwendung von Content-Management-Systemen oder Blog-Software, wie Wordpress sind nicht möglich.

Es stehen allen Nutzern insgesamt 50 Gigabyte an Speicherplatz zur Verfügung. Es wird keine Benutzerquotierung geben, sondern das "Fair-Use"-Prinzip angewendet.

Melden Sie sich mit LoginID und Passwort auf unserer LoginID-Seite an. Anschließend klicken Sie auf den Menüpunkt "Nutzung Homepageserver". Danach haben Sie die Möglichkeit Ihre Homepage zu sperren oder endgültig zu löschen.

Die RUB stellt ein PHP-Skript zur Verfügung, mit dem Eingaben aus HTML-Formulare an eine RUB-Mail-Adresse zugestellt werden können.
Eine Anleitung zur Einrichtung finden Sie in unseren Services unter:
HTML-Formulare über RUB-FormMailer versenden
 

Die Ruhr-Universität Bochum schränkt den Zugriff aus rechtlichen Gründen auf einigen ihrer Webseiten ein (z.B. Digitale Bibliothek der UB, NBT-Software Skillspace, Virenschutz-Software Sophos). Der Zugriff auf diese Ressourcen wird nur gewährt, wenn man eine IP-Adresse aus dem Adressbereich ("IP-Domain") der RUB besitzt. Diese IP-Adressen besitzen die Form 134.147.. (numerische Form) bzw. enden auf ruhr-uni-bochum.de (Namensadressen).
Hintergrundinformation: Bei jedem Einwählen in das Internet erhält man für die Dauer des Verbindungsaufbaus vom Provider eine IP-Adresse zugeteilt. Da diese jeweils aus einem Pool von Adressen genommen wird, erhält man i.a. jeweils unterschiedliche Adressen, die jedoch immer zu demselben Adressbereich gehören.
Man erhält nur dann eine IP-Adresse der RUB, wenn man sich über einen HIRN-Port oder eduroam in das Uni-Netz einwählt. Von extern können Sie sich über "uni@home" bzw. "DFN@Home" einwählen. D.h. nur in diesen beiden Fällen kann man die geschützten Ressourcen direkt nutzen. Eine weitere Möglichkeit stellt eine VPN-Verbindung dar.
 

Füllen Sie bitte unser Antragsformular aus und schicken es an its-helpdesk@ruhr-uni-bochum.de. Wir legen Ihren Account an und senden Ihnen Ihre Zugangsdaten.

Nachdem wir Ihren Account angelegt und die zu loggende Seite eingetragen haben, erhalten Sie von uns ein paar Zeilen Javascript-Code.

Wir liefern Ihnen den Javascript-Code copy & paste gerecht, so dass Sie keine Kenntnisse in Javascript benötigen.
Sie fügen den Javascript-Code dann in Ihre Webseite bzw. Imperia-Template ein.

Fügen Sie folgenden HTML-Code auf Ihrer Webseite ein, am besten auf Ihrer Datenschutz-Seite. Damit wird ein sogenannter Iframe erzeugt, welcher einen Link und eine Checkbox enthält. Aktiviert die Besucherin/der Besucher Ihrer Webseite die Checkbox des Links, so wird das Tracking durch Matomo deaktivert.

Weiterlesen...


Telekommunikation

Nein, diese Funktion wird nicht unterstützt.

Bei einem Gespräch kann einer der beiden Teilnehmer ein Konferenzgespräch einleiten. Er ist dann der "Moderator" des Gesprächs. Bei Konferenzgesprächen sind Gespräche mit bis zu acht Teilnehmern möglich. Vier davon können extern, d.h. außerhalb des Netzes der RUB, sein. Nur der Moderator kann weitere Teilnehmer aufnehmen.

Genauere Informationen finden Sie in unseren ausführlichen Bedienungsanleitungen ISDN (Campus) und OpenStage VoIP (Außenstellen).

Es gibt zwei verschiedene Arten der Rufumleitung:

  1. Die variable Rufumleitung - Hierbei wird eine Rufnummer eingegeben, zu welcher der Anruf sofort umgeleitet wird. Wenn die Rufumleitung ausgeschaltet wird, wird das Umleitungsziel gelöscht und der Anruf wird direkt an Ihr Telefon geleitet.
  2. Die feste Rufumleitung - Hierbei wird eine Rufnummer eingegeben, zu welcher der Anruf sofort umgeleitet wird. Wenn die Rufumleitung ausgeschaltet wird, wird das Umleitungsziel nicht gelöscht. Die Anrufe kommen an Ihrem Telefon wieder an; es klingelt aber nur ca. 20 Sek. an Ihrem Telefon, danach wird der Anruf zur gespeicherten Rufnummer weitergeleitet.

Genauere Informationen finden Sie in unseren ausführlichen Bedienungsanleitungen ISDN (Campus) und OpenStage VoIP (Außenstellen).

Sie können für Ihren Anrufbeantworter eine eigene Ansage aufnehmen und vorhandene Ansagen ändern.

Shortguide: Einrichtung des Anrufbeantworters (PDF)

Bitte schicken Sie eine E-Mail an den its-helpdesk@rub.de. Nennen Sie in der E-Mail Ihre Telefonnummer, Ihren Vor- und Nachnamen, Ihre Dienstbezeichnung. Wenn Sie den zentralen Anrufbeantworter und die Fax-Funktion (Fax senden und empfangen über Ihre E-Mail) nutzen möchten, teilen Sie uns dies ebenfalls mit und geben zusätzlich Ihre E-Mailadresse an. Diese Funktion ist an die Rufnummer gekoppelt und deshalb für jede Telefonnummer nur einmal möglich.

Ihr Name wird dann gleichzeitig im elektronischen Telefonbuch der RUB und im Displayeintrag Ihres Telefons eingetragen. Der Displayeintrag kann maximal 18 Zeichen lang sein; ist Ihr Name länger oder Sie teilen sich das Telefon mit einem (oder mehreren) Beschäftigten, geben Sie bitte noch den gewünschten Displayeintrag an.

Nein. Die Funktion einer Anrufliste ist aus Datenschutzgründen deaktiviert.

Das Problem: Sie telefonieren mit einem externen Teilnehmer und haben eine Rückfrage an eine Kollegin bzw. einen Kollegen oder möchten den externen Teilnehmer weitervermitteln. Sie gehen durch Drücken der Taste "OK" in Rückfrage und wählen die interne Rufnummer einer Kollegin bzw. eines Kollegen. Jetzt meldet sich jedoch der Anrufbeantworter und Sie möchten zurück zum externen Teilnehmer.

Die Lösung: Drücken Sie die Taste "Trennen". Dadurch wird nur die Verbindung zum Anrufbeantworter getrennt und Sie kommen zurück zum wartenden externen Teilnehmer

Es gibt zwei unterschiedliche Möglichkeiten, je nachdem, ob sie ein analoges oder digitales Telefon am Arbeitsplatz haben.

Weiterlesen...

Wenn Sie bei der Abfrage Ihres Anrufbeantworters (XPRESSIONS) nach Ihrem Passwort gefragt werden, geben Sie Ihr Passwort für Ihren Anrufbeantworter ein.

Hinweis: Bitte verwechseln Sie das Passwort nicht mit Ihrer PIN für Privatgespräche.

Weiterlesen...

Die Situation: Herr A. ruft bei Ihnen an und bittet um Weiterleitung an Frau C. Bei dieser Weiterleitung gibt es zwei Fälle:

  1. Sie kündigen Frau C. das Gespräch an.
  2. Sie leiten das Gespräch ohne Ankündigung an Frau C. weiter.

In beiden Fällen kann Herr A. mit Frau C. verbunden werden.

Weiterlesen...

Sowohl bei der variablen als auch bei der festen Rufumleitung wird der anrufende Teilnehmer automatisch und sofort zur eingerichteten Rufnummer weitergeleitet.
Der Unterschied macht sich erst beim Ausschalten der Rufumleitung bemerkbar.

Weiterlesen...

Eine leuchtende Briefkastenlampe kann zwei Ursachen haben:

Weiterlesen...

Überprüfen Sie bitte zunächst, ob die Stromversorgung des Faxgerätes gewährleistet ist.
Zeigt das Display etwas an? Sollte das Display nichts anzeigen, stellen Sie die Stromversorgung wieder her (Netzstecker stecken, Verlängerungsleitung stecken).
Zeigt das Display etwas an (z.B. Datum, Uhrzeit), überprüfen Sie, ob die Telefon-Anschlussleitung Ihres Faxgeräts richtig angeschlossen ist. Ist Papier im Faxgerät vorhanden und leuchtet eine Alarmlampe, z.B. wegen Papierstau?

Weiterlesen...

Wenn Sie einen Namen einer Person, die an der RUB oder FHBO beschäftigt ist, im elektronischen Telefonbuch (ETB) suchen, aber nicht genau wissen, wie der Name geschrieben wird, geben Sie nur den Anfang des Namens ein und beenden die Eingabe mit * (Stern-Taste).

Beispiel: Sie geben Schul* ein und erhalten alle Namen mit Rufnummern, die mit "Schul" anfangen. (z.B. Schulte, Schultz, Schultze, Schultz-Müller). Es wird empfohlen, den Namen soweit wie möglich auszuschreiben, damit das Suchergebnis klein gehalten wird.

Ein Rückruf kann aktiviert werden, wenn ein angerufener Teilnehmer gerade telefoniert oder sich nicht meldet.

Ist ein Teilnehmer besetzt, können Sie, wenn im Display "Rückruf" angezeigt wird, durch Drücken der Bestätigungstaste einen Rückruf aktivieren. Sobald der besetzte Teilnehmer sein Gespräch beendet hat, bekommen Sie einen Rückruf (Teilnehmer ist frei). Nehmen Sie den Hörer ab und der Teilnehmer wird automatisch angerufen.

Weiterlesen...

Es ist nicht möglich, einen PC direkt an die ISDN-Anlage anzuschließen.

Weiterlesen...

Um Dokumente als Fax zu verschicken, haben Sie an der Ruhr-Universität Bochum zwei Möglichkeiten:

Weiterlesen...

Es ist insgesamt möglich 5 Rückrufe zu empfangen oder selbst zu setzten. Ein anschließender Rückruf ist nach der maximalen Anzahl von Rückrufen nicht mehr möglich. Um die Rückrufe zu löschen müssten Sie die Pfeiltaste nach rechts drücken und danach unter dem Punkt "Rückruf" die Rückrufe löschen.

XPRESSIONS ist ein zentral zur Verfügung stehender Telematik-Server und ermöglicht eingerichteten Teilnehmern die Nutzung eines individuell konfigurierbaren Anrufbeantworters und stellt eine über das E-Mail-System zu benutzende, eigene Fax-Rufnummer zur Verfügung. Eingehende Faxe werden vom System als E-Mail zugestellt. Ihre Faxnummer leitet sich von Ihrer Telefonnummer ab und unterscheidet sich lediglich in der ersten Ziffer, die eine 0 ist.

Weiterlesen...


Software


Mail

Ein Mailclient ist das Programm, mit dem Sie Ihre E-Mails lesen, schreiben und verwalten können (z.B. Outlook, Thunderbird).

An der RUB haben Sie dazu zwei Möglichkeiten:Zentraler Mailclient
Sie verwenden einen von uns zentral installierten Mailclienten. Dieser besitzt ein Web-Interface, d.h. er kann über einen gängigen Browser (Internet Explorer, Mozilla Firefox, Chrome...) genutzt werden.
Den zentralen Mailclient der RUB finden Sie unter:
https://mail.ruhr-uni-bochum.de/webmail

Lokale Mailclienten
Alternativ dazu können Sie einen eigenen Mailclienten z.B. auf Ihrem Rechner, lokal installieren. Beispiele für lokale Mailclienten sind Microsoft Outlook oder Mozilla Thunderbird.
 

Der Mailserver nimmt ausgehende Post von Ihnen entgegen und legt eingehende Post in Ihrer Mailbox ab, sodass Sie darauf zugreifen können.

Der Austausch von Daten, also insbesondere der E-Mails, zwischen Client und Server erfolgt über festgelegte Protokolle:

  • SMTP: simple mail transport protocol - zum Versand der Briefe
  • POP: post office protocol - zum Empfang
  • IMAP: internet message access protocol - zum Empfang

Zum Empfang der Briefe empfehlen wir grundsätzlich das modernere und effektivere Protokoll IMAP!

Bei den meisten E-Mail-Programmen (z.B. Outlook, Thunderbird) geschieht dies durch Erzeugung eines sog. "Kontos". Darin wird zumindest festgelegt (nicht unbedingt in dieser Reihenfolge):

Mailempfang

  • das Zugriffsprotokoll für den Mailempfang, also IMAP (oder POP)
  • der Name des Mailservers: mail.ruhr-uni-bochum.de
  • die jeweils zugehörige Portnummer entsprechend der ausgewählten Verschlüsselungsoption:
    • Port 143 für IMAP: TLS-Verschlüsselung
    • Port 993 für IMAP: SSL-Verschlüsselung
    • Port 110 für POP: TLS-Verschlüsselung
    • Port 995 für POP: SSL-Verschlüsselung
  • Ihre LoginID und das zugehörige Passwort

Mailversand

  • Ihre eigene E-Mail-Adresse und Ihr persönlicher Name zur Absenderadressierung
  • der Name des Mailservers: mail.ruhr-uni-bochum.de
  • die jeweils zugehörige Portnummer entsprechend der ausgewählten Verschlüsselungsoption:
    • Port 465 für SMTP: SSL-Verschlüsselung
    • Port 587 für SMTP: TLS-Verschlüsselung
  • Ihre LoginID und das zugehörige Passwort (Eine Option zur Authentifizierung [= Übertragung von Kennung LoginID und Passwort] ist einzuschalten.)

Hinweis: Die Verschlüsselung umfasst nur den Transfer zwischen Mailserver und Ihrem Mailklienten, nicht den gesamten Weg Ihrer Post!

Ja, Sie können zum einen den Spam-Filter aktivieren, zum anderen auch die automatische Beantwortung Ihrer E-Mails (zum Beispiel als Abwesenheitsnotiz) veranlassen. Die Einstellungen können Sie in der zentralen LoginID-Verwaltung (www.rub.de/loginID) vornehmen.

Das Postfach hat standardmäßig eine Größe von 1 GB.
Sie können eine Erhöhung des Mailboxspeicherplatzes auf 10 GB über das Selfcaredurchführen. Die Selfcare-Website erfordert eine Authentifizierung über Ihre LoginID.

Sie behalten Ihre RUB-Mail-Adresse so lange, wie Sie Mitglied der RUB sind.
Für ehemalige Studierende und Mitarbeiter/innen bietet die RUB die Eintragung in das sogenannte Alumni-Verzeichnis an. In diesem Verzeichnis können Sie sich eine lebenslange Alumni-E-Mail-Adresse erstellen.

Bei den meisten Mailklienten sind die Zugangsdaten unter einem "Konto" gespeichert, das sich zumeist nicht umstellen lässt. Löschen Sie daher das alte Konto und richten ein neues ein, bei dem Sie IMAP als Typ auswählen. Die übrigen Angaben bleiben weitgehend unverändert. (Schauen Sie sich Ihr altes Konto vorher noch einmal an!) Insbesondere ändern sich jedoch die Portnummern.

Hinweis:
Das gesamte Zeitverhalten ändert sich, da bei IMAP nun nicht mehr alle E-Mails automatisch heruntergeladen werden, sondern erst bei Bedarf. Sie sehen nun Ihre Mailbox, wie sie auf dem Server liegt, und nicht "nur" Ihre heruntergeladene Eingangspost.

Im Gegensatz zu POP zeichnet sich IMAP insbesondere dadurch aus, dass es die Möglichkeit bietet, E-Mails in sog. Foldern auf dem Mailserver zu speichern und zu verwalten.
Jeder IMAP-Folder ist als Datei auf dem Mailserver realisiert.

Man muss unterscheiden zwischen den (vorgegebenen oder selbst eingerichteten) IMAP-Foldern und der Gesamtheit aller vorhandenen Verzeichnisse auf dem Mailserver:

  • Es gibt i.a. mehr Dateien als IMAP-Folder.
  • Ein IMAP-Klient zeigt zunächst nur die IMAP-Folder an.

IMAP-E-Mail-Programme benutzen eine Reihe von Standard-Ordnern:

  • für die eingehende E-Mail
  • für Kopien versandter E-Mails ("Durchschläge")
  • für Entwürfe (noch nicht versandte E-Mails)
  • für gelöschte E-Mails ("Papierkorb")
  • für (automatisch) entdeckte Werbe-E-Mails (nur bei IT.SERVICES).

Diese sind unterschiedlich benannt. Die IMAP-Standard-Ordner liegen alle im IMAP-Basisverzeichnis.
Aus der Menge der vordefinierten IMAP-Folder können Sie die anzuzeigenden Ordner auswählen ("subskribieren"). Finden Sie einen Ordner nicht, so kann es daran liegen, dass Sie neu angelegte Ordner nicht subskribiert haben.

Alle eingehenden E-Mails werden darauf überprüft, ob sie Spam enthalten. Derartig identifizierte E-Mails werden dem Benutzer nicht in seiner Mailbox, sondern in einem speziell dazu eingerichteten IMAP-Folder "UCE-TMP" zugestellt. Beim erstmaligen Auftreten von Spam wird dieser Ordner automatisch eingerichtet.

Mit Spam bezeichnen wir alle Formen unerwünschter E-Mail, also Bettel-, Ketten- und Werbebriefe, insbesondere auch mit sexuellem Inhalt. Hierunter fallen auch die Begriffe UBE = Unsolicited Bulk E-Mail (unverlangte Massenbriefe) und UCE = Unsolicited Commercial E-Mail (unverlangte kommerzielle Briefe).

Für die Zustellung von E-Mails wird ein Mechanismus eingesetzt, der mit den E-Mail-Headern nicht unmittelbar zusammenhängt. Für die Zustellung ist nur der sog. Umschlagempfänger relevant. Wenn man sich Weiterleitungen, Mailinglisten oder die Nutzung von BCC (blind corbon copy) ansieht, wird der Zusammenhang meist klarer.

Genauere Erläuterungen finden Sie z.B. in einer FAQ der Universität Wien.

Schreiben Sie NICHT an den Absender der E-Mail und vermeiden Sie das Anklicken von Links innerhalb der E-Mail, selbst wenn der Link vermeintlich eine Abbestellung vorgibt. Durch solches Handeln bestätigen Sie gegenüber dem Absender eine Nutzung der Adresse, wodurch Sie dem Spammer umso mehr Anreiz bieten, Ihnen weiter und vermehrt Spam zukommen zu lassen.

Sinnvoll ist es dagegen, einen sog. Spam-Filter zu nutzen.

Ein Spam-Filter ist ein Programm, das eingehende E-Mails auf Spam hin untersucht. Dabei werden verschiedene Kriterien, die auf Spam rückschließen lassen, herangezogen und die E-Mail wird ggf. zurückgehalten.

Da es nicht immer eindeutige Kriteriem für Spam gibt, kann ein Spam-Filter nicht hundertprozentig arbeiten. Es kann immer wieder zu Fehlschlüssen in die eine oder andere Richtung kommen, d.h. Spam wird zugestellt bzw. Nicht-Spam wird zurückgehalten.

Der Vorgang der Spam-Filterung funktioniert schrittweise:

Markierung: Genutzt wird das Programmpaket "SpamAssassin". Dies untersucht immer alle von außen eingehenden Briefe und fügt das Ergebnis der Untersuchung als zusätzliche Header (X-Spam-Tag) der E-Mail bei.

Filterung: Wenn ein Benutzer des zentralen Mailservers (mail.ruhr-uni-bochum.de) die Spam-Filterung aktiviert hat, wird eine als Spam erkannte E-Mail nachfolgend nicht in der Mailbox zugestellt, sondern in einem separaten Ordner namens UCE-TMP abgelegt.

(Von der Spam-Filterung der RUB profitieren ausschließlich Nutzer des zentralen Mailservers der Ruhr-Universität.)

Die im Ordner "UCE-TMP" angesammelten Spam-Mails werden mit zeitlichem Verzug (nach ca. 4 Wochen) automatisch gelöscht.

Wenn Sie Ihre E-Mails über das IMAP-Protokoll oder das Web-Interface abrufen, können Sie die gefilterten Nachrichten im IMAP-Ordner "UCE-TMP" finden. Sie erhalten zudem regelmäßig eine Status-Mail von IT.SERVICES, die Sie über den Stand Ihres UCE-TMP-Ordners informiert.

Um den Spam-Filter verbessern zu können, muss er trainiert werden. Insbesondere muss der Spam-Filter aus seinen Fehlern lernen. Dies gilt sowohl für durchgelassenen Spam als auch für Nicht-Spam, der aussortiert wurde.

Wenn Sie ein IMAP-Mailprogramm oder unser Webmail nutzen, so wird der Spam-Filter automatisch trainiert, wenn Sie eine Mail in oder aus dem Spam-Ordner bewegen. Dabei ist es (fast) egal, ob es sich bei dem Spam-Ordner um den von uns angelegten UCE-TMP Ordner handelt, oder um den Spam-Ordner Ihres E-Mailprogramms. Technische Details finden Sie in den Postmaster Informationen.

Hinweis: Sie sollten diese Optionen allerdings nur nutzen, wenn Sie den zentralen Spamfilter eingeschaltet haben, da Sie andernfalls viele Spam-Mails melden, die bereits als Spam bekannt und entsprechend markiert waren.

Öffnen Sie die zentrale LoginID-Verwaltung (www.rub.de/loginID) und wählen Sie den Menüpunkt "Mailbox verwalten" aus. Im nun folgenden Menü stellen Sie "Spam aussortieren" (rot umrandet) auf "an". Dazu öffnen Sie das Drop-Down-Menü und wählen "an". Mit einem Klick auf die Schaltfläche "Änderungen übernehmen" wird der Filter aktiviert.

Weiterlesen...

IT.SERVICES betreibt einen zentralen Virenscanner, welcher den gesamten ein- und ausgehenden E-Mailverkehr der Universität scannt und verseuchte E-Mails herausfiltert.

Über das Ergebnis werden die Betroffenen an der RUB in Form einer wöchentlichen E-Mail (Betreff: Antivirus Zusammenfassung) informiert.

Trotz dieser Maßnahme kann es zu kritischen Situationen kommen:

  • Neu entstandene Viren und Würmer sind dem zentralen Virenscanner evtl. noch nicht bekannt und können daher für eine gewisse Zeit die Mechanismen überwinden, bis diese aktualisiert wurden.
  • Derartige Viren können auch auf anderen Wegen in das Uninetz gelangen, z.B. durch einen mitgebrachten Laptop, der mit dem Hochschulnetz verbunden wird.

Der zentrale Virenscanner ist somit ein wichtiger Schutz, bietet jedoch keine hundertprozentige Sicherheit.

Bisher gibt es zwei grundsätzliche Arten von virenverseuchten E-Mails:

  • Ein Teil dieser Schädlinge versucht, eine vorhandene Sicherheitslücke in einem Mailklienten (= das Programm, mit dem Sie die E-Mail bearbeiten) auszunutzen. Daher ist es ratsam, immer eine aktuelle Version Ihres Mailklienten zu verwenden.
  • Ein anderer Teil der virenverseuchten E-Mails trägt den eigentlichen Schädling "nur" im Anhang und versucht Sie zu überreden, diesen Anhang zu öffnen bzw. auszuführen.

Wenn Sie eine unbekannte Anlage von einem unbekannten Absender erhalten, ist höchste Vorsicht geboten. Öffnen Sie nur Anlagen, die Sie erwarten!

Generell sollten Sie darauf achten, ein Antivirenprogramm und eine Firewall (z.B. Sophos) zu verwenden und diese sowie Ihr Betriebssystem über Updates immer auf aktuellem Stand zu halten. Bedenken Sie jedoch: Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht!

In Regelfall nicht.

Wenn Ihnen Absender und Betreff etwas sagen und Sie eine wirkliche Nachricht (und nicht nur eine Virus) dahinter vermuten, könn(t)en Sie mit dem Absender Kontakt aufnehmen.
Die zurzeit aktuellen Viren fälschen jedoch den Absender. Sie können daher nicht wirklich den Absender erkennen. Insbesondere macht es daher auch keinen Sinn, den vermeintlichen Absender von diesem Virenversand zu informieren.
Juristisch gesehen muss IT.SERVICES Sie benachrichtigen, wenn E-Mails nicht zugestellt werden. Im Regelfall können Sie daher diese Nachricht einfach zur Kenntnis nehmen und löschen.

Die wichtigste Voraussetzung ist die "politische Absegnung" desjenigen, der die Hoheit über alle Empfängeradressen dieser E-Mail hat. In der Regel wird das der Leiter einer Einrichtung, der Dekan einer Fakultät oder der Rektor bzw. Kanzler sein. Diese Absegnung wird von IT.SERVICES vereinbart. IT.SERVICES gibt dem Postmaster-Team anschließend grünes Licht für die jeweilige Mail.

Für den Versand einer Rund-/Massenmail schreiben Sie zwei E-Mails an postmaster@ruhr-uni-bochum.de.

E-Mail Nr. 1:
Erläutern Sie kurz, um welche Rundmail es sich handelt: Wer ist Auftraggeber? Was ist der Betreff? An wen soll die E-Mail geschickt werden [To:-Zeile (z.B. Alle Studierende der ...)]? Diese Informationen werden verwendet, um bspw. die organisatorischen Voraussetzungen zuordnen zu können. Den Betreff benötigen wir, um die Rundmail zu identifizieren (s.u.).

Eine Liste der Empfänger hängen Sie an diese E-Mail an. Die Liste kann aus Matrikelnummern oder E-Mail-Adressen bestehen (bitte nicht beides mischen). Sollten Sie den Fall haben, dass Sie die E-Mail sowohl an Matrikelnummern als auch an E-Mail-Adressen senden möchten, so hängen Sie zwei Listen an die E-Mail an. Die Liste sollte eine Klartextdatei sein, die jeweils einen Empfänger pro Zeile enthält. Bitte keine Excel-Tabellen, Word- oder PDF-Dateien.

E-Mail Nr. 2:
Die eigentliche Rundmail, und zwar genau so, wie Sie sie an die Empfänger versenden möchten. Dies ist (bis auf eine Ausnahme) wörtlich gemeint. Das einzige, was wir nachträglich ändern, ist die To:-Zeile, die durch den "sprechenden Kurztext" (s.o.) ersetzt wird.

Dies bedeutet insbesondere:

  • Verwenden Sie den Absender (From:), der auch beim späteren Versand verwendet werden soll.
  • Verwenden Sie das Reply-To:-Feld, damit die Antworten dem gewünschten Empfänger zugestellt werden.

Hinweise zur E-Mail:

  • Versenden Sie Klartext- / Plaintext- / Nur-Text-E-Mails.
  • Fassen Sie sich kurz. Je länger die E-Mail, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass sie komplett gelesen wird.
  • Versenden Sie keine Anhänge. Laden Sie Ihre Daten auf einen Server und versenden Sie, wenn nötig, einen passenden Link.
  • Verwenden Sie (nach Möglichkeit) eine digitale Signatur.

Um Informationen zur Speicherplatzbelegung auf dem Mail-Server zu erhalten, melden Sie sich bitte auf der LoginID-Seite (www.rub.de/loginID) an. Dort können Sie sich über Ihren Account informieren.

Benutzer/innen haben auf dem Mail-Server "mail.ruhr-uni-bochum.de" individuell voreingestellte Quota (Zuteilung von Plattenspeicher). Haben Sie Ihr Speicherlimit überschritten, geht der Mail-Server in zwei Stufen vor.

Zunächst werden nur Warnungen per E-Mail automatisch erzeugt, z.B.:

  • Sie haben Ihr Quota-Limit (Zuteilung von Plattenspeicher) auf unserem Mailhost überschritten.
  • Im Augenblick belegen Ihre Daten 152531 Kilobyte, zugelassen sind 100000 kB.

Es folgt eine Auflistung der Belegung auf dem Mailserver.

Kurzfristig ist eine Überziehung dieser Quota bis zu einem festgelegten Limit möglich.

Haben Sie innerhalb von 5 Wochen nach Erreichen der Quota den Speicherplatzbedarf Ihrer Mailbox nicht unterhalb der Quota reduziert oder sogar das Limit erreicht, wird, abgesehen von einer weiteren Hinweismail, keine weitere E-Mail mehr an Ihr Postfach zugestellt. Dieser Zustand wird solange aufrechterhalten, bis Sie die Größe des Postfachs auf eine Größe unterhalb Ihrer Quota reduziert haben.

Sie können sich über den aktuellen Speicherplatzbedarf und Ihre Quota in der zentralen LoginID-Verwaltung (www.rub.de/loginID) unter dem Menüpunkt "E-Mail Quotierung" informieren.

Melden Sie sich bitte auf der LoginID-Seite (www.rub.de/loginID) an. Dort können Sie sich über Ihren Account informieren und unter Administration Ihre "Mailbox verwalten".
Sie haben hier die Möglichkeit, Änderungen vorzunehmen, wie beispielsweise die automatische Weiterleitung von eingehenden E-Mails an eine andere E-Mail-Adresse.

Melden Sie sich bitte auf der LoginID-Seite (www.rub.de/loginID) an. Dort können Sie sich über Ihren Account informieren und unter Administration Ihre "Mailbox verwalten".
Sie haben hier die Möglichkeit Änderungen vorzunehmen, wie beispielsweise die Einstellung einer automatischen Antwort auf eintreffende E-Mails.

Die Ruhr-Universität nutzt zwei verschiedene E-Mail-Systeme: RUBMail und RUBExchange.

  • RUBMail ist eine Eigenentwicklung auf Basis der Mailserver-Software Postfix und weiterer, standardisierter Software-Tools.
  • RUBExchange basiert auf dem Nachrichten-System Microsoft Exchange, das neben dem Mailserver und einem webbasierten Mailprogramm (Outlook Web Access, OWA) auch eine Groupware-Applikation zur Verwaltung von Terminen, Kontakten und Aufgaben beinhaltet.

Weitere Informationen zu den Eigenschaften der E-Mail-Systeme und den Nutzungsvoraussetzungen finden Sie unter E-Mail (RUBMail) und E-Mail (RUBExchange).


Backup

Zur Nutzung des zentralen Backup-Dienstes ist die Backup-Vereinbarung (PDF) unterzeichnet an IT.SERVICES zu senden. Die Installation und Konfiguration der Software erfolgt zusammen mit den Mitarbeitern des Backup-Teams.

Die Backup-Software Tivoli Storage Manager (TSM) von IBM wird bereitgestellt für Windows-Desktop- oder Server-Betriebssysteme, Unix-Systeme wie AIX und Solaris sowie eine Vielzahl von Linux-Distributionen.

Für teilnehmende Server wird das auf den Backup-Servern gespeicherte mittlere monatliche Datenvolumen berechnet. Pro angefangenem GigaByte auf den Backup-Servern wird 0,04 EUR/Monat (bzw. 0,05 EUR/Monat für An-Institute und sonstige Einrichtungen) berechnet.
 

Die Größe des belegten Backup-Speichers hängt von der Belegungsgröße des lokalen Speichers und der Änderungshäufigkeit auf dem zu sichernden Server ab. Da stets alle aktuellen (in TSM-Jargon aktiven) Dateien auf dem Backup-Server gespeichert sind, belegt ein lokal 1 GB großes System auch mindestens 1 GB zu berechnenden Backup-Speicher. Da bis zu 7 Versionen einer Datei gespeichert werden, könnte bei hoher Änderungshäufigkeit bis zu 7 GB Backup-Speicher belegt werden. Auch die Aufbewahrung von Dateien, die auf dem Klientenserver gelöscht wurden, erhöht den benötigten Backup-Speicher des Klientenservers.

Änderungen können schriftlich oder per signierter E-Mail durch den Auftraggeber oder den benannten technischen Ansprechpartner veranlasst werden.

Die Kündigung einer Backup-Vereinbarung kann durch den Auftraggeber oder durch IT.SERVICES jederzeit mit einem Monat Kündigungsfrist zum Monatsende erfolgen und bedarf der Schriftform.

Die Häufigkeit der Sicherung ist von dem gewählten Backup-Paket abhängig:

  • Typ A (Standard-Sicherung): tägliche Sicherung
  • Typ B (Standard-Sicherung mit verlängerten Sicherungsintervallen): Sicherung an jedem zweiten Tag

Die Sicherung des Servers erfolgt jeweils nachts zwischen 19:00 Uhr und 04:00 Uhr.

Ja, die Backup-Software TSM startet automatisch in dem von Ihnen gewünschten Umfang den regelmäßigen Backup.

Nutzen Sie für Backups von Dateien auf Rechnern und Notebooks unseren Fileservice.

Die Backup-Software TSM ist darauf ausgelegt, ganze Partitionen oder Filesysteme zu sichern. Über serverseitig gespeicherte Include/Exclude-Listen können gezielt einzelne Bereiche oder einzelne Dateitypen gesichert oder auch vom Backup ausgeschlossen werden. Hierzu beraten wir Sie gerne.

Die Ausführung der Backups wird täglich zu den üblichen Bürozeiten überwacht. Im Fehlerfall werden Sie als der technische Ansprechpartner vom Backup-Team informiert. Sollten Sie Verdacht auf Unregelmäßigkeiten beim Backup haben, informieren Sie uns bitte umgehend.

Rücksicherung / Restaurierung von Daten erfolgt immer auf dem Server, von dem die Daten ursprünglich stammten. Damit kann jeder angemeldete Benutzer Daten wiederherstellen. Hat ein Benutzer nur eingeschränkte Systemrechte, so kann er unter Umständen nur auf seine eigenen Daten zugreifen.

Die Restaurierung von Daten auf Servern von IT.SERVICES, wie z.B. Mailboxen oder Webseiten auf Web- oder Homepageservern erfolgt durch Restaurationsauftrag oder E-Mail an its-backup@ruhr-uni-bochum.de. Die Restauration wird im Regelfall bis zum nächsten Arbeitstag angestoßen.

Zur Rücksicherung von Daten auf anderen Servern sprechen Sie bitte den Administrator des Servers an.

Sie können mit dem TSM-GUI oder der TSM-Befehlszeile Dateien auf Ihrem Rechner wieder herstellen. Anleitungen finden Sie dazu in unseren Beschreibungen zum TSM-GUI (PDF) und zur TSM-Kommandozeile.

Daten können zunächst einmal nur auf den Ursprungsrechner zurückgesichert werden. Alle Rücksicherungen auf andere Hardware können nur in enger Kooperation mit dem Backup-Team erfolgen.

Die TSM-Server für die Ruhr-Universität Bochum stehen in den Maschinenräumen der zentralen IT-Versorgungseinrichtungen der in der UA Ruhr zusammengeschlossenen drei Partneruniversitäten. Dort erfolgen die Sicherungen zunächst auf Plattenspeicher, der regelmäßig auf Bandmedien kopiert wird. Die Administration des Backup-Dienstes erfolgt durch Personal der IT-Versorgungseinrichtungen:

  • ZIM der Universität Duisburg-Essen
  • IT.SERVICES der Ruhr-Universität Bochum
  • ITRC der Technischen Universität Dortmund

Die gesicherten Daten eines Rechners werden ausschließlich über den Ruhr-Backbone direkt zum Backup-Server geleitet. Es finden keine Datentransfers über andere Kommunikationspfade, insbesondere nicht über das Internet, statt. Auf den Backup-Servern werden die Daten zur Ausfallsicherheit zweifach und zwar auf separaten Medien abgelegt.

Lesender Zugriff auf die Sicherungsdaten ist nur über die Schnittstellen des Quellrechners für Benutzer dieses Rechners möglich. Zugriff auf die Backup-Server der UA Ruhr ist nur den mit der Ausführung des Auftrags betrauten Mitarbeiter/innen möglich, die schriftlich auf die Beachtung des Datengeheimnisses nach DSG-NW sowie auf die Beachtung von Amtsverschwiegenheit und Dienstgeheimnis gemäß BAT, LBG und StGB verpflichtet wurden. Sicherungsdaten werden ausschließlich im Rahmen der Vorschriften der Backup-Vereinbarung und nach Weisung des Auftraggebers verarbeitet.

Die Backup-Software TSM sichert jeweils ganze Dateien. Sie kann daher unverschlüsselte und verschlüsselte Dateien sichern. Liegen die zu sichernden Daten auf dem Quellserver unverschlüsselt vor, können dennoch Datentransfer, -speicherung auf den Backup-Servern und Rücksicherung verschlüsselt erfolgen.

Bei den üblicherweise vereinbarten Sicherungspaketen werden bis zu 7 Versionen einer Datei aufgehoben, längestens aber für 30 Tage (Paket A) bzw. 60 Tage (Paket B). Die aktive (aktuelle) Version einer Datei verbleibt immer auf dem Backup-Server. Siehe dazu auch TSM-Funktionsweise.

Die Sicherung eines aktiven Datenbank- oder Exchange-Servers macht wenig Sinn, da in der Regel kein konsistenter Zustand der Daten gesichert werden kann. Ist eine Datenbank zu sichern, sollte zuvor ein Datenbank-Dump in eine normale ASCII-Datei erzeugt werden, welche dann mit TSM zu sichern ist. Der Dump sollte jeweils automatisiert vor der regelmäßigen TSM-Sicherung ausgeführt werden.

Nein, derzeit nicht. Das TSM-GUI stellt die Archiv-Funktion dar, sie ist aber nicht implementiert.


Allgemeines

Rufnummer (Modem/ISDN) extern

0234/32-19999

Rufnummer (Modem/ISDN) hausintern

19999

Domain Name Server (DNS)

134.147.32.40, 134.147.222.4

Proxy - manuell

www-cache.ruhr-uni-bochum.de
(nur für http und ftp)

Proxy - automatisch

http://www.ruhr-uni-bochum.de/proxy.pac

WWW-Server

http://www.ruhr-uni-bochum.de

Homepage-Server

http://homepage.ruhr-uni-bochum.de

Mail-Server

mail.ruhr-uni-bochum.de
(POP, IMAP, SMTP und über webmail)

News-Server (DFN-Verein)

news.cis.dfn.de

FTP-Server

ftp.ruhr-uni-bochum.de

Time-Server

ntps-0.ruhr-uni-bochum.de und ntps-1... und ntps-2...

Applicationserver

apps.ruhr-uni-bochum.de
Die Nutzung dieses Servers ist nicht in den Internet-/Kommunikationsdiensten allgemein eingeschlossen. Eine erweiterte Zulassung ist hier erforderlich.

Homepage der zentralen Betriebseinheit IT.SERVICES
https://it-services.ruhr-uni-bochum.de

Servicecenter von IT.SERVICES
https://it-services.ruhr-uni-bochum.de/support

Web-Interface zur Administration der RUB LoginID (RUBiKS)
www.rub.de/loginID

Web-Interface zur E-Mail (Webmail)
https://mail.ruhr-uni-bochum.de/mail

Betriebshinweise

https://www.rub.de/nutzungseinschraenkungen
 

Der Helpdesk der RUB unterstützt Beschäftigte bei einer effizienten gemeinsamen Bearbeitung von Anfragen und Störungsmeldungen. Anfragen von Nutzern werden zentral gesammelt und weitgehend automatisiert dem richtigen Sachbearbeiter zur Verfügung gestellt. Der Helpdesk (auch Ticketsystem genannt) wird von IT.SERVICES mit der Software OTRS betrieben. Neben IT.SERVICES arbeiten auch weitere Einrichtungen der RUB mit dem Helpdesk, z.B. die Universitätsbibliothek, Gebäudemanagement und -infrastruktur und die Stabsstellen des Rektorats.

Auf der Seite der Stabstelle für Informationssicherheit finden Sie aktuelle Meldungen und Dokumentationen zum Thema IT-Sicherheit:
http://www.itsb.ruhr-uni-bochum.de.